Streifzug durch die FCO Geschichte

1929 – 2008

Schon vor der Vereinsgründung im Jahre 1929 wurde in Obergessenbach Fußball gespielt. Bereits 1927 fanden unter der Organisation von Maria Zwicklbauer die ersten Freundschaftsspiele statt. Ausgetragen wurden diese wenigen Spiele auf abgeernteten Feldern, welche jedoch selten der normalen Größe eines Spielfeldes entsprachen.
Mit den ersten Betreuern organisierten sich die bis dahin als reine „Sportgemeinschaft“ und ohne Namen aufgetretenen Obergessenbacher Fußballer 1929 zu einem Verein. Der FC Obergessenbach wurde somit offiziell gegründet.

Schwierig gestaltete sich in der Gründerzeit die Beschaffung von Sportgarnituren. So dienten Unterhemden aus Amerika als Sporthemden und selbstgefertigte kurzbeinige Hosen aus Leinensäcken als Sporthosen. Als Fußballschuhe mussten die normalen Arbeitsschuhe herhalten.
Seinen ersten Sportplatz hatte der neu gegründete FCO in Untergessenbach auf einer gepachteten Wiese. Kurios hierbei war, dass sich im Spielfeld drei Obstbäume befanden. Das Gasthaus Eder in Untergessenbach wurde, auch auf Grund der örtlichen Nähe zum Sportplatz, das erste Vereinslokal des noch jungen Vereins.

Einen schnellen Wiedereinstieg schaffte der Fußball in Obergessenbach nach dem zweiten Weltkrieg. Bereits ab Herbst 1945 nahm man wieder in der B-Klasse Vilstal am organisierten Spielbetrieb teil.
20 Jahre nach Vereinsgründung erfolgte der Beitritt zum BLSV.

Schwierig gestaltete sich nach dem Krieg die Sportplatzfrage. Mehrmals musste das „Fußballfeld“ geräumt werden und erst mit der Bereitstellung einer Wiese des Gastwirtes Josef Bauer an der Haunpoldinger Straße konnte ein Stammplatz gefunden werden. Das Gasthaus Bauer (jetzt Kirschner) wurde im Jahre 1949 das neue Vereinslokal des FC.
Die erste Jugendmannschaft des FC Obergessenbach wurde im Jahre 1950 gegründet. Diese Nachwuchsmannschaft bestritt die Vorspiele der Seniorenmannschaft. Bis 1960 wurden von dieser Mannschaft lediglich Freundschaftsspiele ausgetragen und von einer Teilnahme am Punktspielbetrieb abgesehen.

Bedingt durch den Neubau des Gasthauses Bauer erfolgte 1963 der Wechsel des Vereinslokales ins Gasthaus Eckl, dem man bisher seit mehr als 40 Jahren die Treue hält.
Zur Gründung einer Reserve-Mannschaft kam es 1966. Sie bestritt fortan die Vorspiele.

Der erste große sportliche Erfolg war dem FCO 1971 vergönnt. Als Tabellenzweiter der C-Klasse Vilstal stieg man in die B-Klasse Deggendorf auf. Zwei Spielrunden konnte man dieser Gruppe angehören, ehe 1973 wieder der Weg in die C-Klasse angetreten werden musste. Durch den Umbau des Schulhauses kam der FC in dieser Zeit zu seinem ersten Umkleideraum und Duschräumen.
Paradoxerweise bescherte die 1972 vom Obergessenbacher Fußball-Idol Josef Huber gegründete Schülermannschaft im Abstiegsjahr dem FCO die erste Meisterschaft, der noch viele folgen sollten. Im Jahre 1976 konnte unter Leitung von Trainer Max Weber sen. die erste Meisterschaft der Jugendmannschaft gefeiert werden.

Zu seinem ersten Vereinsheim gelangte der FC 1978 durch einen neuerlichen Umbau des Schulhauses.
Im selben Jahr entstand die bisher einzige Damenmannschaft des FC Obergessenbach. Unter den Trainern Konrad Weigl jr. und Nachfolger Erwin Weber war diese Mannschaft während ihrer dreijährigen Teilnahme am Spielbetrieb und in den nachfolgenden Freundschaftsspielen recht erfolgreich.

Mit einem dreitägigen Fest wurde 1979 das fünfzigjährige Gründungsjubiläum gefeiert. Die Weihe der ersten Vereinsfahne unter der Patenschaft von Fahnenmutter Marianne Zwicklbauer war der Höhepunkt eines von Festausschussvorsitzenden Konrad Weigl sen. und FC- Vorsitzenden Josef Doriat bestens organisierten Festes.
Ebenfalls einen großen Aufwand an Eigenleistung erforderte die noch 1979 in Angriff genommene Neugestaltung des Sportgeländes, unter Vorsitzendem Albert Haböck und der Regie von Johann Hierer. Im Rahmen eines dreitägigen Festes wurde die Einweihung der neuen Sportanlage 1982 gebührend gefeiert.

Weibliche Unterstützung bekam der Fußballclub Obergessenbach 1983 mit der Gründung einer Turnriege. Im Herbst 2003 konnten die Damen ihr 20jähriges Gründungsjubiläum feiern.
Unter der Führung von Vorstand Hans Hierer und der sportlichen Leitung von Alfons Dorfmeister gelang dem FC Obergessenbach der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte. Als Meister der C-Klasse Osterhofen stieg man in die B-Klasse auf. In der spielerisch und kämpferisch hochklassigen B-Klasse Dingolfing erreichte man im ersten Jahr der Zugehörigkeit Platz 8 und im zweiten Jahr mit Trainer Joe Huber Platz 4. Auch die erste Saison in der B-Klasse Deggendorf konnte mit dem dritten Tabellenplatz erfolgreich abgeschlossen werden, ehe ein Jahr später der bittere Gang zurück in die C-Klasse angetreten werden musste.

Im Sommer 1995 gelang es dem FC Obergessenbach unter der Organisation von Josef Maier eine AH-Abteilung zu gründen. Der aktuelle Abteilungsleiter Gerhard Ritt ist bestrebt, dass auch in Zukunft AH-Fußball in Obergessenbach geboten wird.

Seit 2003 liegt die Führung des Vereins in den Händen von Josef Altmann (1. Vorstand) und Martin Hölldobler (2. Vorstand), die gleich zu Beginn ihrer Amtszeit zwei große Projekte in Angriff nahmen: den Neubau des Trainingsplatzes (2003-2004) und das 75-jährige Gründungsfest (25.-27.06.2004), welches das ganze Dorf Obergessenbach einige Tage in den Ausnahmezustand versetzte.

Bis zum heutigen Tage herrscht beim FCO ein reger Spielbetrieb. Vor allem der Jugendbereich, der von Jugendwart Hans Fuchs und seinem Betreuerstab wieder kräftig angekurbelt wurde, gilt als Anlaufstelle und Treffpunkt für zahlreiche junge Nachwuchstalente aus der Umgebung.